Stühle. Dieckmann! | Finissage

Sun Aug 14 2022 at 03:00 pm

Kunstgewerbemuseum | Berlin

Kunstgewerbemuseum
Publisher/HostKunstgewerbemuseum
St\u00fchle. Dieckmann! | Finissage
Advertisement
„Der gute Architekt vergesse das Menschliche nicht“

Erich Dieckmann und Otto Bartning: Eine produktive Zusammenarbeit an der Bauhochschule in Weimar 1926–1930.

Vortrag von Dr. Sandra Wagner-Conzelmann, Professorin i.V. für Theorie und Geschichte der Architektur, Hochschule Koblenz, mit anschließender Führung durch die Ausstellung von Prof. Dr. Sabine Thümmler, Direktorin des Kunstgewerbemuseums zu Berlin a.D.

Anmeldung: empfohlen unter [email protected]

Am 14. August geht die überaus erfolgreiche Ausstellung über den Bauhäusler Erich Dieckmann mit rund 120 Exponaten im Kunstgewerbemuseum am Berliner Kulturforum zu Ende. Gemeinsam mit der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle war Dieckmanns Werk in Halle und Berlin förmlich wiederentdeckt worden.

Zur Finissage wird die Kunsthistorikerin Dr. Sandra Wagner-Conzelmann am 14. August um 15 Uhr einen tiefen Einblick in Dieckmanns intensive Zusammenarbeit mit dem Berliner Architekten Otto Bartning geben. Ihr Vortrag konzentriert sich auf die Haupt-Schaffensphase Dieckmanns an der Staatlichen Hochschule für Handwerk und Baukunst Weimar, der Nachfolgeinstitution des Bauhauses.
Zwischen 1926 und 1930 realisierte Erich Dieckmann als Leiter der Tischlerei gemeinsam mit Otto Bartning, der der Bauhochschule vorstand, einige programmatische Projekte. Ihre Entwürfe folgten der Neuen Sachlichkeit der Zwischenkriegsjahre und sie waren zeitgemäß, einfach sowie wirtschaftlich gestaltet. Die Architektur Bartnings forderte Dieckmanns Möblierung geradezu heraus. Beispiele hierfür sind das Kinderheim in Neuruppin, die Stahlkirche in Köln und das Musikheim in Frankfurt/Oder, die in der zweiten Hälfte der 1920er Jahre entstanden. Insbesondere die Idee, dass Gestaltung bei aller programmatischen Klarheit nicht „das Menschliche“ vergessen dürfe, wie Dieckmann es 1931 formulierte, stellt eine Verbindung zwischen dem Werk der beiden dar. Ziel des Vortrages von Frau Wagner-Conzelmann ist es, die produktive Zusammenarbeit Dieckmanns und Bartnings zu beleuchten.

Im Anschluss wird uns die Direktorin des Hauses a. D., Prof. Dr. Sabine Thümmler, am letzten Öffnungstag durch die Ausstellung führen mit ihren vielen historischen und zeitgenössischen Bezügen.

Es gelten die jeweils am Veranstaltungstag gültigen Aktuellen Informationen für Besucher*innen während der Corona-Pandemie.
Advertisement

Event Venue & Nearby Stays

Kunstgewerbemuseum, Matthäikirchplatz,Berlin, Germany, Berlin, Germany

Discover more events by tags:

Exhibitions in Berlin

Sharing is Caring: