CHORDS FOR CALLING: Stine Janvin + Ensemble

Fri Jun 11 2021 at 07:00 pm to 08:00 pm

Berliner Künstlerprogramm des DAAD | Berlin

Publisher/HostBerliner Künstlerprogramm des DAAD
"Chords for Calling" was developed by Stine Janvin in winter 2020–21 at the invitation of Deutschlandfunk Kultur and premiered as a radio concert for Art’s Birthday on January 17, 2021. It will now be performed live on June 11 in front of an audience for the first time.
The project is inspired by the tradition of Norwegian Lokk singing – a mixture of calling and singing with significant ornamentation and microtonal tuning – used in earlier times to call animals home from the grazing fields. In order to bridge the often-great geographical distances between caller and animals, high pitches were preferred and voices were amplified as they echoed through the valleys, mountains, and forests of the landscape. Chords for Calling is a reworking and adaptation of Karoline Bergseth’s song Kulokk.
Stine Janvin translates and adapts this age-old oral tradition for the big city: Chords for Calling is an ensemble piece for six performers in an outdoor setting in the city center of Berlin. In this case, the urban landscape of closely opposing building facades on Oranienstraße is used to amplify the six voices. From the daadgalerie’s windows, the ensemble calls out to neighborhood residents to join together in a communal experience after the long pandemic winter. In doing so we are reminded that, especially in difficult times, we must find ways to reaffirm our nature as social beings and strengthen community beyond our closest circles.
///

Chords For Calling wurde von Stine Janvin im Winter 2020/21 auf Einladung des Deutschlandfunk Kultur entwickelt und zum Art’s Birthday am 17. Januar 2021 als Radiokonzert uraufgeführt. Am 11. Juni wird es nun das erste Mal live vor Publikum ausgeführt.
Inspiriert ist das Projekt von der Tradition der «Lokk»-Gesänge, die Teil der norwegischen vokalen Volksmusik sind. Als Mischung aus Gesang und Ruf sind diese Gesänge dazu vorgesehen, Tiere am Abend zu sammeln und in die Stallungen zurückzubringen. Signifikant im Gegensatz beispielsweise zur schwedischen Tradition des „Kulning“ sind die melodische Ornamentation und die mikrotonale Stimmung. Um die oft großen geographischen Distanzen zwischen dem Rufenden und den Tieren zu überbrücken, werden hohe Tonhöhen bevorzugt und die Stimme mithilfe der Landschaftsreflektionen von Tälern, Bergen und Wäldern verstärkt.
Stine Janvin übersetzt und adaptiert diese alte orale Tradition für die Großstadt: Chords for Calling ist ein Ensemblestück für sechs PerformerInnen in einer Outdoorsituation in der Innenstadt von Berlin. Die urbane Landschaft, in diesem Fall die eng gegenüberstehenden Häuser der Oranienstraße, wird zur Verstärkung der sechs Stimmen genutzt. Aus den Fenstern des ersten Stocks der daadgalerie ruft das Ensemble die Menschen der Nachbarschaft zusammen, um nach dem langen pandemischen Winters eine gemeinschaftliche Erfahrung zu machen, und ruft damit auch in Erinnerung, dass wir gerade in schwierigen Zeiten Wege finden müssen, uns unserer Sozialität zu versichern und Gemeinschaft über unsere engsten Kreise hinaus zu stärken.
Intervention im öffentlichen Raum / Zu erleben auf den Bürgersteigen der Oranienstraße vor der daadgalerie (Oranienstr. 161, 10969)

Event Venue & Nearby Stays

Berliner Künstlerprogramm des DAAD, Oranienstrasse 161 daadgalerie, 10969 Berlin, Germany, Berlin, Germany

Sharing is Caring: